Gute Vorsätze – Der Plan

 Feuerwerk2Ein frohes Neues Jahr! Ich wünsche Ihnen viel Gesundheit und Erfolg. Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich um die Jahreswende einiges für das neue Jahr vorgenommen haben? Mehr Sport? Gesündere Ernährung? Die wichtige Weiterbildung absolvieren? Eine Verbesserung der beruflichen Situation? Super! Herzlichen Glückwunsch. Kurze Frage: Wie wollen Sie jetzt vorgehen?

Wahrscheinlichkeit

Gestern habe ich gelesen, dass rund 80% aller Deutschen mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gehen. Traurig aber wahr, ca. 80% dieser guten Vorsätze werden sich wohl innerhalb von zwei Wochen in Luft auflösen. Das soll Ihnen nicht passieren? OK, dann werde ich Ihnen verraten, wie Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie dranbleiben und Ihre guten Vorsätze umsetzen. Die Lösung liegt in

Planen – Machen- Kontrollieren

Heute Teil 1 – Der Plan

Ja, der gehört dazu. Ohne Plan bleibt Ihr Erfolg vom Zufall abhängig. Jede größere Unternehmung will geplant sein. Sie fahren doch auch nicht in Urlaub ohne sich vorher Gedanken zu Transport, Übernachtung und Gepäck gemacht zu haben. Oder doch?

Ihr Ziel

Kein Plan ohne Ziel. Sie wollen nicht irgendwo hin, sondern irgendetwas bestimmtes erreichen. Formulieren Sie Ihr Ziel. Seien Sie so spezifisch wie möglich. Was werden Sie sehen, spüren, hören, riechen, schmecken, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben? Was werden andere bemerken? Denken Sie an die SMART-Formel (Spezifisch-Messbar-Attraktiv-Realistisch-Terminiert).

Konkretisieren

„Ich will abnehmen.“, das ist nur eine Absichtserklärung. „Ich will an meinem Geburtstag im Mai wieder in meine alte Jeans passen.“, klingt da schon viel konkreter. „Ich will fit werden.“, das ist nur Wischi-Waschi. Sorry. Besser wäre es, Sie haben vor Augen, wie Sie z.B. im Sommer dieses Jahres fröhlich und beschwerdefrei eine Radtour von 60 Km an der Elbe machen. „Ich will einen neuen Job“ ist auch wenig hilfreich. Überlegen Sie genau, was Sie wollen. Sie könnten z.B. Folgendes formulieren: „Ich möchte bis Ende des Jahres einen neuen Job, in dem ich mit einem größeren Team und moderner Technologie am Verkauf nachhaltiger Produkte an internationale Kunden arbeite.“ Das schließt schon so einige Firmen und Branchen aus. Da können Sie sich die Zeit für die Bewerbungen sparen. Was noch wichtiger ist: Sie können Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten jetzt zielgerichtet erweitern und in Ihrer Bewerbung darstellen. Wie Sie die relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten für eine bestimmte Branche herausarbeiten und gut darstellen, ist einer der Schwerpunkte in meinem Job-Coaching. Wenn Sie also Hilfe dabei brauchen, dann nehmen Sie HIER KONTAKT zu mir auf.

Informationen

OK, Sie haben jetzt ein konkretes Ziel. Jetzt brauchen wir noch etwas mehr Informationen für den Plan. Überlegen Sie, wie Sie zum Ziel kommen und welche wichtigen Zwischenziele (z.B. Einladung zum Bewerbungsgespräch) es geben könnte. Was brauchen Sie? Wo können Sie finden, was Sie brauchen? Wieviel Geld müssen Sie investieren? Welche Informationen könnten noch wichtig sein? Wer kann Ihnen in der Startphase helfen? Wer hilft Ihnen auf dem Weg zum Ziel dranzubleiben? usw. usw.

Ausgewogenes Leben

Bitte denken Sie daran, dass es nicht nur diesen einen Lebensbereich gibt. Bitte behalten Sie auch alle anderen Lebensbereiche im Auge. Sie sollten einzelne Bereiche nur eine Zeitlang schleifen lassen. Machen Sie das zulange, kann es zu ungewünschten Konsequenzen kommen. Sie haben dann zwar eine tolle Karriere gemacht, aber Frau und Kinder sind weg. Noch ein Beispiel: Sie gehen jeden Tag fleißig ins Fitnessstudio, aber vernachlässigen Ihre Weiterbildung und sind beim nächsten Personalabbau auf der Abschussliste.

Lebensplanung

Gute Anregungen für eine ausgewogene Lebensplanung finden Sie u.a. in Stephen Corveys Buch „Die sieben Wege zur Effektivität: Prinzipien für beruflichen und persönlichen Erfolg“. In ihm werden u.a. die Lebensbereiche Partnerschaft, Familie, Geld, Arbeit, Besitz/Eigentum, Spaß, Freundschaft, Feindschaft, Glaube/Spiritualität, Ich/Ego erläutert. Alle Bereiche sind wichtig. Kein Bereich sollte lange dominieren oder lange vernachlässigt werden. Wenn Ihnen noch etwas fehlt, wie z.B. Soziales Engagement oder Umweltschutz, dann fügen Sie es zu Ihrer persönlichen Liste hinzu. Wichtig ist immer, dass Sie den für sich passenden Weg finden.

Los geht‘s

So, hier ist von meiner Seite heute erst einmal genug gesagt. Fangen Sie an! Machen Sie aus Ihrem guten Vorsatz ein Ziel und dann einen Plan für die Umsetzung. Viel Spaß dabei! Vergessen Sie nicht, Ihren Plan auch in die Tat umzusetzen. Was Ihnen dabei helfen kann, werde ich Ihnen in meinem nächsten Artikel „Gute Vorsätze – Das Machen“ schreiben.

P.S. Meine guten Vorsätze für 2016? Eine gesündere Ernährung. Heute gab es z.B. Quinoa mit selbstgemachtem Spinatgemüse. Lecker! Wer will, kann von mir das Rezept bekommen. Schreiben Sie mir einfach ein Nachricht.